Numbers (1) von Rachel Ward

Augen, so heißt es, sind das Fenster zur Seele. Doch wenn Jem in fremde Augen blickt, sieht sie eine Zahl. Und die ist unauslöschlich. Denn die Zahl ist ein Datum. Der Tag, an dem ihr Gegenüber sterben wird. Diese Gewissheit hat Jem seit dem Tod ihrer Mutter. Deshalb meidet sie Menschen. Ist am liebsten allein. Bis sie Spinne kennenlernt – und mit ihm das Leben. Jem ist glücklich, zum ersten Mal. Doch als die beiden zum Riesenrad, dem London Eye fahren, passiert es – um sie herum haben alle dieselbe Zahl. Jem weiß: Etwas Furchtbares wird passieren. Heute. Hier. Fluchtartig verlassen Spinne und sie das Gelände. Und lösen damit eine Kettenreaktion aus. Spinne und Jem werden zu Gejagten. Von der Polizei, den Medien, den Menschen. Und Spinnes Todestag rückt näher und näher …

Advertisements

3 Kommentare zu “Numbers (1) von Rachel Ward

  1. Jem ist ein nicht ganz normales Mädchen, denn sie sieht Zahlen in den Augen anderer Leute. Diese Zahl ist das Todesdatum. Dies kann sie jedoch erst seitdem ihre Mutter gestorben ist. Eines Tages trifft sie einen Jungen namens Spinne. Sie befreunden sich und unternehmen öfters etwas miteinander. Eines Tages als sie beim London Eye waren, sah Jem in den Augen aller Menschen das selbe Datum, der heutige Tag. Sie packte Spinne am Arm und rannte mit ihm los. Spinne wusste gar nicht, was los war. Ein paar Minuten später ging das London Eye in die Höhe. Eine Überwachungskamera beobachtete, wie die beiden geflohen sind, dadurch vermutete die Polizei und alle anderen, dass Jem dahinter steckte. Doch Jem wollte nicht, dass irgendjemand von den Zahlen erfährt, deshalb flüchteten die beiden. Selbst Spinne wusste davon nichts. Während ihrer Flucht kamen sich die zwei sehr nahe und verliebten sich. Doch wie das Buch ausgeht, muss jeder selbst lesen. Viel Spaß dabei.
    Nun noch etwas zu Jem der Hauptperson. Jem ist ein sehr ruhiger zurückgezogener Mensch, da sie jeglichen Augenkontakt vermeiden will. Ich finde dieses Buch sehr gut geschrieben und sehr gut aufgebaut. Es war ein sehr spannendes, interessantes Buch. Ich kann es nur weiterempfehlen.

  2. Ich finde das Buch Numbers wirklich ganz toll. Ich würde es jedem weiterempfehlen, weil es sehr spannend ist und eine Liebesgeschichte eingebaut ist.
    Am meisten gefiel mir das mit dem London Eye, wo sie bei jedem Touristen die gleiche Zahl sieht und nicht wusste, was das heißen sollte, aber dann wusste sie, dass hier was passieren wird und sie musste Spinne retten und sie rannten weg. Dabei wurden die beiden gefilmt und in den Nachrichten immer berichtet über zwei Jugendliche, die etwas damit zu tun hatten. Ich finde das Buch auch etwas realistisch, denn es gibt viele solche Kinder wie Jem, die sehr schlechte erzogen werden oder auch ohne Eltern und immer zu anderen Pflegeeltern geschickt werden. Ich werde über die Ferien das zweite Buch lesen, weil ich schon den ersten Teil spannend fand, dachte ich mir, das zweite Buch ist bestimmt genau so spannend. Die zwei Hautpersonen sind im großen und ganzen ganz interessant, weil sie ähnliches durchmachen und sich dabei in einander verlieben.

  3. In dem Buch, von Rachel Ward, mit dem Titel „Numbers“ geht es um ein junges Mädchen, die das Sterbedatum in den Augen eines Menschen sieht.
    Jem ist 15 Jahre alt, ihre Mutter starb an einer Überdosis als Jem7 Jahre alt war. Bevor ihre Mutter starb, sah Jem jedes Mal in ihren Augen Zahlen. Damals verstand sie jedoch nicht, was die Zahlen bedeuteten. Als sie an einem Morgen ihre Mutter tod im Bett fand, waren die Zahlen, die mit dem Todestag ihrer Mutter übereinstimmten, weg. Das kleine Mädchen wurde von Heim zu Heim gegeben. Da sie niemanden mehr hatte, bekam sie eine Pflegemutter.
    Karen war stets eine gute Pflegemutter für Jem gewesen. Sie gab ihr ein zu Hause, Liebe und alles was ein Kind im Leben so alles braucht.
    Jem ist eine Einzelgängerin, sie mag es lieber alleine zu sein und meidet Körperkontakt sowie Blickkontakt. Sie hasst es über alles, das Sterbedatum ihres Gegenübers zu sehen und zu wissen wie lange die Person noch zu leben hat. Niemand weiß wie es Jem geht, denn keiner kennt ihr Geheimnis.
    Spinne, der schwarze Junge aus Jems Klasse, freundet sich mit ihr an und sie verbringen viel Zeit mit einander. Eines Tages als Jem und Spinne zusammen zum Londoner Riesenrad gehen, sieht Jem in den Augen von mehreren Personen, die anstehen, das gleiche Sterbedatum. Jem ahnt nichts Gutes, denn bisher hat ein Datum immer gestimmt. So liefen die beiden Freunde von diesem Ort weg. Eine Weile später explodierte beim Londoner Eye eine Bombe, es gab mehrere Tote und viele Verletzte. Die Hauptverdächtigen waren Jem und Spinne, die kurz vor der Explosion beim Weglaufen aufgenommen wurden. Die beiden werden zu Gejagten und Spinnes Sterbedatum rückt immer näher.
    Mich persönlich hat das Thema des Buches sehr angesprochen. Dass ein Mensch das Sterbedatum ihres Gegenübers sieht, finde ich, ist ein guter Einfall. Soviel Fantasie sollte man haben. Ich fand es interessant zu lesen, wie ein Mensch damit klarkommt immer an den Tod erinnert zu werden. Was ich seltsam fand war, dass man Jem sofort geglaubt hat, dass sie das Sterbedatum eines Menschen sieht. Wenn eine Person mir sagen würde, dass sie so etwas kann, würde ich es nicht glauben. Das fand ich ein wenig unrealistisch abgesehen davon, dass sie das Sterbedatum eines Menschen sieht. Jem tat mir ein wenig leid, doch sie war auch sehr streng mit Karen obwohl Karen alles tat um ihr das Leben einfacher zu machen. Was mich schockierte war, dass Jem Nachwuchs bekam. Sie war selbst noch ein Kind, wie hätte sie das ohne Karen geschafft? Manchmal wurde es in der Geschichte ziemlich langweilig, wie zum Beispiel als Jem ohne Spinne alleine weiterziehen musste. Es wurden nur die Orte genau beschrieben, an denen sie sich aufhielt.
    Ich habe aus der Geschichte auch etwas Wichtiges gelernt nämlich, dass die Familie sehr wichtig ist und das man das schätzen sollte was man hat solange man es noch hat, denn wenn man etwas verliert ist es schwer oder gar unmöglich es wieder zubekommen.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s